5MinutenGeld

Investieren in die ganze Welt: 3 einfache ETF-Musterportfolios

Ein ETF-Portfolio kann bereits mit wenigen ETFs die ganze Welt abdecken. Gemäß dem Klischee des faulen Studenten liefere ich dir hier ein paar Ideen, wie du dein Portfolio aufbauen kannst. Mit wenig Geld, wenig Zeitaufwand und breit gestreut.

Was dich in diesem Beitrag erwartet

  • Was es mit dem MSCI World und dem MSCI Emerging Markets auf sich hat
  • Was Small Caps und Large Caps sind und weshalb sie wichtig für dein Portfolio sind
  • Konkrete Muster-Portfolios mit ETFs

Investment in die ganze Welt: Der MSCI World

Photo by Porapak Apichodilok on Pexels.com

Wenn du dich schon ein bisschen mit ETFs beschäftigt hast, dann wirst du den Namen MSCI World sicherlich schon einmal gehört haben. „MSCI“ ist dabei lediglich der Finanzdienstleister, der definiert welche Unternehmen in den Index kommen. „World“, weil dieser Index eben Unternehmen aus der ganzen Welt (zumindest den Industrieländern) enthält.

Konkret sind im MSCI World die größten Unternehmen aller 23 Industriestaaten enthalten – das sind insgesamt rund 1600 Stück. Wenn du kleine Anteile an diesen 1600 Unternehmen auf einen Schlag kaufen willst, dann kannst du einen ETF auf den MSCI World kaufen.

Eine breite Diversifizierung (Verteilung deines Geldes auf viele Unternehmen, Branchen, Länder,…) ist wichtig, um das Risiko beim Investieren zu senken. Schaust du dir den Kursverlauf des MSCI Worlds an, siehst du dass er weniger stark schwankt als zum Beispiel der Kursverlauf einer Einzelaktie wie SAP. Diese Schwankungen werden in Form einer Kennzahl angegeben, der sogenannten Volatilität. Je niedriger die Prozentzahl, desto niedriger die Schwankung.

Wenn du noch mehr über den MSCI World wissen willst, empfehle ich dir dieses YouTube-Video von Finanzfluss.

Rendite-Kick Schwellenländer: Der MSCI Emerging Markets

Photo by Pixabay on Pexels.com

Im MSCI World sind lediglich Aktien aus Industriestaaten enthalten. Schwellenländer wie China, Taiwan oder den vereinigten arabischen Emiraten sind nicht dabei. Wer auch in Unternehmen aus diesen Staaten investieren will, für den ist ein ETF auf den MSCI Emerging Market Index sinnvoll.

Schwellenländer-Aktien haben meist ein höheres Risiko und sind von der Entwicklung her schwieriger einzuschätzen. Ein Investment in einzelne Aktien macht hier aus meiner Sicht wenig Sinn. Stattdessen decke ich die gesamten Schwellenländer mit einem Emerging-Market-ETF ab.

Damit streue ich das Risiko auf rund 1400 Unternehmen aus diesen Ländern, ohne mir dabei die Renditechancen entgehen zu lassen, die Schwellenländer bieten. Denn der MSCI World deckt nur die 23 Industriestaaten ab. Nicht einmal Russland, Polen, Griechenland oder Ungarn sind darin enthalten! Langfristig möchte ich mein Geld aber auf möglichst viele Länder der Welt streuen und am Wachstum der Weltwirtschaft teilhaben.

Rendite-Kick Nr.2: Small Caps

Photo by Marc Mueller on Pexels.com

In Indizes wie dem MSCI World sind meist nur die wirklich großen Unternehmen enthalten, die sogenannten Large Caps. Kleinere Unternehmen, sogenannte Small Caps, fallen dabei oft raus. Dabei möchte ich sowohl in große als auch in kleine Unternehmen investieren. Und kleine Unternehmen können mitunter eine höhere Rendite bringen, weil sie ein höheres Risiko mit sich tragen.

Mehr zu diesem sogenannten Small-Size-Faktor und dem Faktor-Investing (Investieren auf Basis verschiedener Faktorprämien) kannst du an dieser Stelle auf dem Blog von Gerd Kommer nachlesen.

Als dritten Baustein für ein Studenten-Portfolio kannst du also über einen ETF auf den MSCI World Small Cap nachdenken. Kurz: Ein ETF wie der MSCI World, nur eben mit kleineren Unternehmen.

Das Studenten-Musterportfolio

Photo by Pixabay on Pexels.com

Jetzt kennst du drei ETFs, die ein Baustein für dein Portfolio sein können. Unten werde ich dir konkrete Vorschläge an die Hand geben, wie du diese drei ETFs in deinem eigenen Portfolio gewichten kannst.

Bevor du dir aber überlegst, wie du dein Portfolio genau aufbaust, solltest du dir erst einmal über deine Risikobereitschaft Gedanken machen. Denn Aktien können auch mit ordentlichen Kursverlusten verbunden sein. Die sind zwar meist nur „kurzfristig“, diese kurze Frist kann aber gut und gerne auch mal Jahre dauern. Das sollte man bereit sein auszuhalten.

Eine grobe Faustregel, um die eigene Aktienquote festzulegen:

100 – dein Lebensalter = Aktienanteil deines Vermögens.

Bist du beispielsweise 25 Jahre alt, könnte dein Aktienanteil etwa bei 75% liegen. Die restlichen 25% deines Vermögens legst du zum Beispiel in festverzinsliche Wertpapiere, Staatsanleihen oder andere risikoarme/risikofreie Anlagen an. Oder du lässt sie einfach als Cash auf deinem Investitions-Konto liegen (Achtung: Dieser Cash-Anteil sind nicht deine Rücklagen! Die Rücklagen von 3-4 Nettomonatsgehältern lässt du am besten getrennt von deinem Investitions-Geld auf deinem Gehaltskonto liegen).

Musterportfolio 1: Nur MSCI World

Der einfachste Weg, erst einmal mit dem Investieren zu starten ist ein ETF auf den MSCI World. Wenn du investieren willst, kannst du damit nicht wirklich etwas falsch machen. Du bist auch mit kleinen monatlichen Sparraten gut diversifiziert.

Wenn du z.B. mit 25€ oder 50€ im Monat starten willst, macht es Sinn die nicht noch auf mehrere ETFs aufzuteilen, sondern einfach komplett in den MSCI World zu stecken.

Musterportfolio 2: MSCI World und Emerging Markets

Wer nun schon ein wenig Erfahrung gesammelt hat und gerne auch in Schwellenländer investieren möchte, der kann sowohl einen ETF auf den MSCI World als auch auf den MSCI World Emerging Markets besparen. Am besten richtest du dafür zwei Sparpläne ein, die du monatlich besparst.

Tipp: Den Emerging Markets-ETF gibt es auch als sogenannte „IMI“-Variante. Das Kürzel „IMI“ im ETF-Namen steht dafür, dass der ETF sowohl große (Large Caps) als auch kleine (Small Caps) Unternehmen enthält.

Die Gewichtung: 75% MSCI World und 25% MSCI Emerging Markets IMI

Musterportfolio 3: MSCI World, Emerging Markets und Small Caps

Wer monatlich größere Summen investieren will, der kann sein Investment auch auf drei ETFs aufteilen. Damit holst du dir mit den Emerging Markets und Small Caps zwei ETFs ins Depot, die auf lange Sicht deine Rendite erhöhen können. Aber: Natürlich geht eine höhere Rendite immer mit höherem Risiko einher.

Die Gewichtung: 75% Entwickelte Märkte (davon jeweils 50% MSCI World und 50% MSCI World Small Caps) und 25% Schwellenländer (also MSCI Emerging Markets).

Rechenbeispiel: Du investierst monatlich 100 €. Dann gehen 37,5€ (100*0,75*0,5) in den MSCI World, 37,5€ in den MSCI World Small Caps und 25€ in den MSCI Emerging Markets.

Wie du ein Depot eröffnest, ETF-Sparpläne anlegst und vor allem einen konkreten ETF für die drei Kategorien auswählst, erkläre ich im nächsten Finanz-Basic. Bis dahin kannst du dir überlegen, ob und wenn ja an welchem Musterportfolio du dich orientieren willst. Und wie hoch dein Aktienanteil generell sein soll.

Zusammenfassung

Dank breiten Indizes wie dem MSCI World haben auch Studenten die Möglichkeit, bereits mit wenig Geld im Monat ein gut diversifiziertes Portfolio aufzubauen. Je nach Risikofreudigkeit und persönlichem Geschmack können dem Grundbaustein des Studenten-Portfolios, dem MSCI World, auch noch Schwellenländer oder kleinere Unternehmen beigemischt werden.

Hast du noch Fragen zu den Studenten-Musterportfolios? Stell sie mir gerne in den Kommentaren!

Hinweis: Wie immer stellt dies keine Anlageberatung dar. Mehr dazu in meinem Disclaimer.

Zum Weiterlesen:


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Impressum und Datenschutz | Disclaimer