5MinutenGeld

Trade Republic im Test: Der beste Broker für ETF-Sparpläne?

Wohl kaum ein Depotanbieter schlägt aktuell so hohe Wellen wie der Smartphone-Broker Trade Republic. Und ich muss zugeben: Komplett kostenlose Sparpläne, keine Depotgebühren und minimale Transaktionskosten haben mich dazu bewegt, mir den Smartphone-Broker auch einmal anzuschauen. Hier meine Erfahrungen mit Trade Republic.

Das Highlight: Kostenlose ETF-Sparpläne

Bild: Screenshot Trade Republic Website

Der Hauptgrund für eine Depot-Eröffnung bei Trade Republic* waren für mich die kostenlosen Sparpläne. Bereits bevor ich auf Trade Republic gestoßen bin, habe ich mir drei ETFs von iShares rausgesucht, die langfristig mein Investment abbilden sollen. Praktisch, dass ich genau diese drei ETFs kostenlos besparen kann – genau wie rund 280 weitere. Die Kosten für meine Sparpläne belaufen sich auf unglaubliche 0 Euro. Da muss doch was faul sein?

Die Nachteile von TradeRepublic

Bild: Screenshot Trade Republic Website
  1. Beschränkte Anbieter-Auswahl bei den kostenlosen ETF-Sparplänen

Trade Republic hat eine Kooperation mit BlackRock, denen die iShares ETFs gehören. Deshalb bietet die App 280 Sparpläne der Marke iShares kostenlos an – aber eben nur von diesem Anbieter. Was sich für mich super eignet, da ich sowieso in diese ETFs investieren wollte, kann für andere ein Nachteil sein.

2. Geringe Transaktionskosten verleiten zum Traden

Mal schnell eine Aktie kaufen und nach kleinen Gewinnen sofort wieder verkaufen – kostet mich ja nur 1 Euro. Diese Mentalität fördert Trade Republic durchaus, für mich als passiven ETF-Investor ist das allerdings eher eine böse Verlockung als ein Vorteil. Die Kosten für den Trade scheinen auf den ersten Blick vernachlässigbar, schmälern langfristig gesehen aber die Rendite, lassen dich beim Investieren hektischer werden und voreilig handeln. Die geringen Transaktionskosten, die viele aktive Anleger vermutlich als Vorteil sehen, sehe ich daher kritisch.

3. Keine Desktop-Version

Meine Finanzgeschäfte erledige ich eigentlich gerne am PC. Da habe ich einen großen Bildschirm und kann wichtige Dokumente, etwa Dividendenzahlungen, Wertpapierkäufe oder Depot-Auszüge direkt auf der Festplatte speichern. Zudem nutze ich zum Managen meines Investments das Tool Portfolio Performance, das ich bald als Finanz-Tool vorstellen werde. Dort lade ich die entsprechenden Dokumente direkt hoch und das Tool übernimmt die Buchungen automatisch. Da ich Trade Republic aber sowieso nur für ETF-Sparpläne nutze (die ich nur manuell in Portfolio Performance eintragen kann) relativiert sich dieser Nachteil für mich persönlich wieder.

Außerdem gibt es einige starke Vorteile, mit denen sich Trade Republic aus meiner Sicht gegenüber allen anderen Brokern abheben kann.

Die Vorteile von Trade Republic

Bild: Trade Republic
  1. Die einfache Bedienung

Trade Republic macht es auch Finanzanfängern wirklich leicht. Die Registrierung ist innerhalb wenigen Minuten erledigt (sofern der Partner webID nicht, wie leider in meinem Fall, komplett überlastet ist) und auch das Anlegen von Sparplänen oder der Kauf von Aktien ist super intuitiv. Beim Erstellen des Sparplans gebe ich Schritt für Schritt die notwendigen Informationen an und werde nicht gleich mit einer Fülle an Eingabefeldern bombardiert.

2. Die Gratis-Sparpläne

Besonders für passive Investoren wie mich interessant, die zudem vergleichsweise geringe Sparplan-Raten investieren (also quasi alle Studenten, Berufsanfänger und Geringverdiener): Ein Sparplan ist bereits ab monatlich 25 Euro möglich und bei den 280 Aktions-ETFs fällt sogar die geringe Transaktionskosten-Pauschale in Höhe von 1€ weg. Das heißt: Der Sparplan kostet mich wirklich rein gar nichts (Die ETF-Produktkosten zahle ich selbstverständlich auch bei Trade Republic, aber mit rund 0,1 bis 0,4 Prozent pro Jahr sind die sowieso zu vernachlässigen).

Bisher sind meine Erfahrungen mit Trade Republic insgesamt sehr positiv und ich werde die Sparpläne weiterhin darüber laufen lassen. Wenn du dir nun auch ein Trade Republic-Konto eröffnen willst, klicke einfach auf den folgenden Link:

Hier dein eigenes Depot von Trade Republic beantragen!*
Wann werden die Sparpläne bei Trade Republic ausgeführt?

Die Ausführung der Sparpläne erfolgt laut Trade Republic zu Xetra-Handelszeiten. Bei meinen Sparplänen hat das bislang auch einwandfrei funktioniert, große Preisunterschiede beim Kauf bzw. „schlechte Kurse“ habe ich zum Glück noch nie bekommen.

Wieso ist Trade Republic so günstig?

Offiziell ist der schlanke Vertrieb und der radikale Verzicht auf Filialen oder gar eine Desktop-Version der Grund, weshalb Trade Republic so günstig ist. Und auch wenn der Smartphone-Broker in Zukunft an der ein oder anderen Stelle die Gebühren erhöht, sollen die kostenlosen ETF-Sparpläne dauerhaft Teil des Geschäftsmodells sein.

Mein Fazit: Vor allem für Sparpläne interessant

Die Einfachheit lässt einen manchmal glauben, dass Trade Republic eine spaßige App zum Herumprobieren an den Aktienmärkten ist und es hier nicht um „echtes Geld“ geht. Natürlich solltest du dich vorher informieren, bevor du Aktien oder ETFs kaufst. Ich persönlich nutze die App aber sehr gerne, um darüber meine ETF-Sparpläne laufen zu lassen und bin bisher auch sehr zufrieden damit.
Für Privatanleger ist Trade Republic eben sehr interessant, da es kaum Transaktionskosten gibt, die Einrichtung spielend einfach ist und man mit geringen monatlichen Raten bereits einen günstigen oder gar kostenlosen Sparplan starten kann.

Du hast weitere Fragen zu Trade Republic oder meinen Erfahrungen mit der App? Stell sie mir gerne in den Kommentaren!

* Die mit Sternchen (*) gekennzeichneten Verweise sowie die von Trade Republic bereitgestellten Werbebanner sind sogenannte Provision-Links. Wenn du auf so einen Verweislink klickst und über diesen Link dein Depot eröffnest, bekomme ich eine Provision. Dir entstehen dadurch keinerlei Nachteile. [Quelle: affima.de]

Zum Weiterlesen:


4 Kommentare

    1. Hi Jan,
      meine Sparpläne wurden bislang immer nachmittags zwischen ca. 15 und 16 Uhr ausgeführt, also der nahezu liquidesten Zeit. Probleme mit einem zu hohen Spread hatte ich persönlich noch nicht.

  1. „Meine Finanzgeschäfte erledige ich eigentlich gerne am PC. Da habe ich einen großen Bildschirm und kann wichtige Dokumente, etwa Dividendenzahlungen, Wertpapierkäufe oder Depot-Auszüge direkt auf der Festplatte speichern.“

    Was hindert dich daran, die PDF’s dir per E-Mail zusenden und auf der Festplatte zu speichern?

    1. Klar, das geht natürlich – ist aber eben doch ein wenig umständlicher. Ich finde angesichts der vielen Vorteile kann man das kleine Manko auch durchaus verkraften, ich wollte die fehlende Desktop-Version der Vollständigkeit halber aber trotzdem erwähnen 😉

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Impressum und Datenschutz | Disclaimer